Die Gesetzliche Krankenversicherung in Gran Canaria

Immorent-Canarias

gesetzliche Krankenversicherung

Die Tarjeta Sanitaria Europea (TSE) ist die Europäische Krankenversicherungskarte, die seit 2004 die Formulare E-111 und E-128 ersetzt und von der deutschen Krankenversicherung ausgestellt wird. Ausländer mit der TSE werden von jedem Ambulatorium oder öffentlichen Krankenhaus in Spanien behandelt. Wer keine Tarjeta hat, dem wird eine Rechnung gestellt. Seit einigen Jahren ist die Kompetenz für das Gesundheitswesen an die Autonomen Regionen übergeben worden, weshalb die Bedingungen für eine Aufnahme in die öffentliche Krankenversicherung variieren und in der jeweiligen Region nachgefragt werden müssen. Wer in Spanien arbeitet, der muss automatisch auch der Seguridad Social beitreten und erhält eine Tarjeta Sanitaria von der Comunidad Autónoma de Madrid (CAM) in unserem Fall. Die Sozialversicherung schließt die Renten- und Krankenversicherung ein, bei Angestellten auch Arbeitslosenversicherung. Selbstständige (Autónomos) zahlen momentan monatlich 249,18 Euro – da ist die kostenlose Krankenversicherung mit dabei. (Ab 2011 wird möglicherweise auch die Arbeitslosenversicherung für Selbstständige in Kraft treten).  Für die Beantragung der Tarjeta de la Seguridad Social benötigt man die eigene Sozialversicherungsnummer oder die des Partners und dessen NIE. Außerdem braucht man für jedes Familienmitglied ein eigenes certificado de empadronamiento, welches nicht älter als sechs Wochen ist, sowie das Familienstammbuch und die Ausweise aller Familienmitglieder. Man bekommt umgehend einen provisorischen Ausweis ausgestellt, mit dem man bereits alle gebotenen Leistungen in Anspruch nehmen kann. Die Zusendung des Ausweises in Kartenformat mit Mitgliedsnummer erfolgt nach sechs bis zwölf Wochen. Es kann aber auch länger dauern !!! Der Service ist je nach Gesundheitszentrum und da je nach Arzt oder Ärztin unterschiedlich. Mit Wartezeiten ist zu rechnen, aber das ist in der privaten Gesundheitsversorgung inzwischen auch zunehmend der Fall. Das öffentliche System ist eher „autoritär“, es gibt keine freie Arzt- oder Krankenhauswahl. Der Patient muss immer zuerst zu seinem médico de cabecera (Hausarzt), auch wenn es um eine vierteljährliche Routineblutanalyse geht, muss ein Termin gemacht werden, um die Verschreibung zu holen, es gibt sie nicht beim vorletzten Arztbesuch schon mal vordatiert mit. Zu den Leistungen gehören Untersuchung, Behandlung, Überweisung, Operationen, Krankschreibung. Zahnmedizinische Eingriffe, die über das bloße Ziehen von Zähnen hinausgehen, sind in der öffentlichen Krankenversicherung nicht vorgesehen. Ein Vorteil des öffentlichen Systems ist die Übernahme der Kosten für Medikamente, bei Erwachsenen bis 65 Jahre 60 Prozent, danach zu 100 Prozent. Grundsätzlich sind die öffentlichen Krankenhäuser zu empfehlen, weil sie über eine besonders gute Ausstattung und geschulte Ärzte verfügen. Ein Problem sind die Wartezeiten bei Operationen, weshalb in akuten Fällen auch ausgewichen wird auf private Zentren, deren Kosten dann von der öffentlichen Krankenversicherung übernommen werden.

 

info@immorent-canarias.com